Förderkreis Neue Orgel St. Bonifatius e. V.

Visitenkarten   



Dank Ihrer Hilfe ist die neue "Perle der Empore"

ein grandioses, ganz besonderes Instrument!


Unterstützen Sie die neue Orgel der

St. Bonifatius Kirche in Gießen.


Infos zur Orgelpatenschaft
Martin Schindler, stellv. Verwaltungsratsvorsitzender Gisela Zimmermann, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Pfarrer Wahl Ralf Stiewe Curt Kleinschnitz Fotos: Fotoatelier Susanne Hofmann


Archiv:
Infos & Hinweise 2015

Bilden Sie sich einen kleinen Überblick über die Konzerte und Veranstaltungen, die der Förderkreis Neue Orgel St. Bonifatius e. V. bisher angeboten hat. Hier finden Sie detaillierte Informationen zu allen Events ab 2008.
 
 

Eine halbe Million für die neue Orgel!


Ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zur neuen Orgel ist erreicht: Über 500.000 Euro kamen bisher zusammen! Am 12. Januar 2015 lautete der genaue Kontostand 508.018,68 Euro. Diese beeindruckende Summe wurde durch viele Einzelspenden und Orgelpfeifenpatenschaften erreicht. Aber auch Konzertveranstaltungen, Orgelfahrten, Kuchenverkauf und Benefizprodukte haben dazu beigetragen.

Für den Orgelförderkreis ist 2015 das „Jahr der Orgel”: Wir sind auf der Zielgeraden, der Fahrplan bis zur Orgelweihe steht fest:

26./27. März 2015
Gemeindefahrt nach Bautzen zur Orgelbaufirma Eule mit Besichtigung unserer Orgel

13. April 2015
Anlieferung der Orgelteile und Beginn der Montage in St. Bonifatius

26. Mai 2015
Beginn der Intonationsphase, in der die Orgel den ihr eigenen Klang erhält

August 2015
Fertigstellung

12. September 2015
Feierliche Orgelweihe

Voll Stolz und Freude blicken wir auf das bisher Erreichte. Wir sind uns aber auch bewusst, dass die Bemühungen und das Spendensammeln mit großer Intensität weitergehen müssen. Um die Orgel fristgerecht zu bezahlen, werden bis September noch ca. 200.000 Euro benötigt. Darüber hinaus sollen weitere 235.000 Euro eingeworben werden, da die erste bezahlte Rate finanziert wurde.

Wir hoffen auf Ihre weitere Unterstützung und bedanken uns bei allen, die das Orgelprojekt bisher gefördert und zum Erreichen der halben Million beigetragen haben!

» Impressionen aus der Werkstatt

» Orgelpate werden!

Nach oben

200. Orgelpfeifenpatenschaft

Foto © Ralf  Stiewe

Mit großer Freude konnte der Förderkreis Neue Orgel im Januar 2015 die Urkunde zur 200. Patenschaft an Frau Maria Köhler aus Gießen vergeben.

Frau Köhler ist echte „Schlammbeiserin” und seit Geburt Gemeindemitglied in St. Bonifatius. Schon in der Volksschule wurde ihre Freude an Musik und Gesang geweckt und diese Leidenschaft hält ungebrochen an. Gleich nach Gründung des Kirchenchors in St. Bonifatius im Jahre 1945 wurde sie aktives Mitglied und ist bis heute begeistert dabei.

Wolfgang Schreier als Vorsitzender des Förderkreises dankte Frau Köhler für die Treue und die Begleitung der Spendenaktionen über den Zeitraum von 10 Jahren. „Ein so ambitioniertes Vorhaben wird nur möglich durch die Unterstützung vieler Menschen, die an Kirchenmusik und Orgelmusik interessiert sind. Daher werden wir weiter um Spenden und finanzielle Hilfe bitten müssen, auch wenn die Orgel im Sommer 2015 aufgebaut sein wird”, so Schreier.
» Orgelpate werden!

Nach oben

Viele Spenden in der Orgelpfeife

Die „Spenden-Pfeife” des Orgelförderkreises wird gerne genutzt. Sie befindet sich am Orgel-Infostand im hinteren Bereich der Kirche.

Unkompliziert und direkt kommen die Spenden hier ihrem Zweck zu. Dabei werden aus kleinen Beträgen beachtliche Summen. Im Jahr 2014 wurden insgesamt 416,92 Euro in die Spenden-Orgelpfeife eingeworfen.

Herzlichen Dank für alle kleinen und großen Gaben!
» Spenden & Dank

Nach oben

Sonntag, 25. Januar 2015, 18:00 Uhr


Musikalische Vesper
Werke von César Franck, William Henry Monk, Antoine Oomen u. a.

Ausführende:
Kammerchor der Katholischen Hochschulgemeinde Gießen
Leitung: Ralf Stiewe

Eintritt frei!

Nach oben

Einladung zur Orgelfahrt nach Bautzen

Wir laden alle Gemeindemitglieder und Interessierte am Donnerstag 26. und Freitag 27. März 2015 sehr herzlich zur Gemeindefahrt nach Bautzen ein, wo die Fa. Eule unsere neue Orgel baut.

Eine schöne Gelegenheit, sich die vielfältigen Arbeitsprozesse direkt vor Ort anzusehen. Diese Möglichkeit wird sich nur wenigen von uns noch einmal wieder bieten. Die Reisekosten betragen 105,- € je Person im Einzelzimmer und 90,- € je Person im Doppelzimmer. Es stehen 7 Einzelzimmer und 21 Doppelzimmer zur Verfügung.

Nach oben

Sonntag, 1. März 2015, 17:00 Uhr


Virtuose Panflöte
Matthias Schlubeck gilt als einer der führenden Panflötisten der Welt und hat sich besonders im Bereich der Interpretation klassischer Musik auf der Panflöte einen Namen gemacht. Der Musiker, der ein klassisches Studium an der Musikhochschule Wuppertal absolviert hat, beherrscht die Nuancen, die ihm das Instrument zur Verfügung stellt, atemberaubend. Mit immenser Musikalität und einer fast ekstatischen Ausdruckskraft ist er ein beredter Botschafter seines Instrumentes.

Die Kombination von Panflöte und Harfe ist besonders reizvoll. Vor zwei Jahren begeisterten Matthias Schlubeck und Isabel Moretón Achsel schon einmal das Publikum in St. Bonifatius. Einige Eindrücke von dem Konzert sehen Sie » hier.

Programm:
Werke von Bach, Händel, Mara, Mozart, Telemann u. a.

Ausführende:
Matthias Schlubeck, Panflöte
Isabel Moretón Achsel, Harfe
» Biographien (PDF, 368 KB)

Eintritt: 15,- €
Schwerbehinderte, Schüler und Studenten 8,- € (nur an der Abendkasse!)

Vorverkauf in Gießen:
Christliche Kunststube St. Bonifatius
Kirchenladen, Marktplatz 7
Apotheke im Martinshof, Liebigstr. 20
Hirsch-Apotheke, Frankfurter Str. 6

Nach oben

Samstag, 21. März 2015, 20:00 Uhr

Bild © Markus Farnung

Passionskonzert
Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901):
Missa in f, op. 159
Stabat mater, op. 138

Gustav Jenner (1865-1920):
Machet die Tore weit (aus "Vier kleine Festmotetten")
O vos omnes
Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz

Ausführende:
Marburger Bachchor
Orgel: Ralf Stiewe
Leitung: Nicolo Sokoli

Eintritt: 15,- €
Schwerbehinderte, Schüler und Studenten 8,- € (nur an der Abendkasse!)

Vorverkauf in Gießen:
Christliche Kunststube St. Bonifatius
Kirchenladen, Marktplatz 7
Apotheke im Martinshof, Liebigstr. 20
Hirsch-Apotheke, Frankfurter Str. 6

Nach oben

Rückblick: Gemeindefahrt nach Bautzen

Voller Spannung starteten 50 Teilnehmer am 26. März 2015 mit dem Bus in Richtung Bautzen, um die neue Orgel für St. Bonifatius an ihrem Entstehungsort zu besichtigen.

Zunächst stand eine kurzweilige Stadtführung durch das schöne Bautzen auf dem Programm. Der Abend klang stimmungsvoll im mittelalterlichen Gasthaus "Mönchshof" aus. Höhepunkt der Reise war am zweiten Tag die Führung durch die Werkstatt der Orgelbaufirma Eule.

Wir konnten unsere Orgel besichtigen, wie es nie wieder möglich sein wird: in Einzelteilen und mit Blick ins "Innerste". Dabei wurde schnell klar, wie viel Handwerkskunst und Liebe zum Detail nötig sind, damit die "Königin der Instrumente" erklingen kann.
» Fotogalerie zur Besichtigung der Fa. Eule Orgelbau

Nach oben

Sonntag, 31. Mai 2015, 18:00 Uhr


Geistliche Chor- und Orgelmusik der Romantik
F. Liszt: Missa choralis, F. Mendelssohn Bartholdy: Te Deum

Collegium Vocale
Das collegium vocale am Wormser Dom wurde 1999 von Domkantor Dan Zerfaß ins Leben gerufen. Seit seiner Gründung hat das collegium vocale durch einige vielbeachtete Konzerte auf sich aufmerksam gemacht. Sein Repertoire verfügt über eine große stilistische Bandbreite. Neben oratorischen Werken wie Bachs Weihnachtsoratorium und der Johannes-Passion, Mendelssohns Paulus und Thomas Gabriels Rockoratorium Emmaus wird a-capella-Repertoire vom 16. Jahrhundert bis in unsere Zeit gepflegt. Der Chor übernimmt in unterschiedlicher Besetzungsstärke die Gestaltung von Konzerten und Gottesdiensten im Wormser Dom.

Dan Zerfaß
Dan Zerfaß ist 1968 in Simmern geboren und war Schüler von Regionalkantor Franz Leinhäuser (Oberwesel). Sein Studium an der Musikhochschule in Frankfurt beendete er 1992 mit dem A-Examen als Kirchenmusiker und 1993 mit dem Konzertexamen als Organist. Verschiedene Meisterkurse ergänzten seine Ausbildung. 1989 wurde Dan Zerfaß Kirchenmusiker an St. Albert in Frankfurt und 1996 Regionalkantor der Diözese Mainz an St. Bonifatius in Bad Nauheim. Seit 1999 ist er Domkantor an St. Peter in Worms. 1993 bis 1997 lehrte er Liturgisches Orgelspiel an der Musikhochschule in Karlsruhe und betreut zurzeit eine Orgelliteraturklasse am Fachbereich Musik der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Darüber hinaus ist er als Orgelsachverständiger im Auftrag des Bistum Mainz tätig und arbeitet in der künstlerischen Leitung der Internationalen Orgelfestwochen im Kultursommer Rheinland-Pfalz.

Ausführende:
Collegium Vocale Worms
Ralf Stiewe, Orgel
Leitung: Dan Zerfaß (Domkantor Worms)

Eintritt: 15,- Euro nur Abendkasse, Schüler, Studenten 8,- Euro,
Kinder bis 14 Jahre frei

Nach oben

 

Festwoche zur
Orgelweihe in St. Bonifatius

12. – 20. September 2015

Plakat Festwoche (PDF, 227 KB)

Flyer Festwoche (PDF, 269 KB)

 

 

Samstag, 12. September 2015, 17:00 Uhr

Feierliche Orgelweihe

17:00 Uhr Vesper in der St. Bonifatius-Kirche
Regionalkantor Ralf Stiewe, Gießen - Orgel
Offiziant: Generalvikar Dietmar Giebelmann, Mainz
18:00 Uhr Empfang auf dem Pfarrhof mit Imbiss
19:30 Uhr Vorstellung der Orgel durch Orgelbaumeister Dirk Eule und Regionalkantor Ralf Stiewe

Eintritt frei

Nach oben

Samstag, 12. September 2015, 20:30 Uhr


Nachtkonzert
Werke von Félix Alexandre Guilmant, Edward Elgar, Johann Sebastian Bach und Olivier Messiaen

Regionalkantor Nicolo Sokoli, Bad Nauheim - Orgel
Regionalkantor Ralf Stiewe, Gießen - Orgel
Joachim Wahl - Moderation

Eintritt frei

Nach oben

Sonntag, 13. September 2015, 10:00 Uhr

Festhochamt

BonifatiusChor Gießen
Heike Keller - Mezzosopran
Leitung: Erwin Grüner
Regionalkantor Ralf Stiewe, Gießen - Orgel

Eintritt frei

Nach oben

Sonntag, 13. September 2015, 18:00 Uhr


Improvisations-Orgelkonzert
Das Improvisationskonzert mit Thomas Lennartz bildet einen Höhepunkt der Feierlichkeiten zur Einweihung der neuen Orgel. Thomas Lennartz zählt zu den virtuosesten Orgelimprovisatoren Deutschlands. Es ist ein Faszinosum, seine Improvisationen mitzuerleben!

Auf dem Programm stehen Choralvorspiele im Stil des Orgelbüchleins, Improvisationen über ein gregorianisches Thema, den Namen Bonifatius und eine Fantasie im romantischen Stil.

Prof. Thomas Lennartz, Leipzig - Orgel

Eintritt frei

Thomas Lennartz, geboren 1971 in Hannover, studierte Orgel, Kirchenmusik, Schulmusik und Germanistik in Hannover, Köln und Leipzig. 1999 A-Prüfung und 2002 Konzertexamen in Leipzig bei Prof. Arvid Gast "mit Auszeichnung". 2000/2001 Unterricht im Fach Orgelimprovisation am Conservatoire in Paris bei Thierry Escaich und Loic Mallié, im gleichen Zeitraum Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung. Meisterkurse bei Wolfgang Seifen, Daniel Roth, Pierre Pincemaille, Olivier Latry, Ton Koopman, Ewald Kooiman, Harald Vogel u. a.

1. Preis u. Publikumspreis beim Orgelwettbewerb des Fugato-Festivals Bad Homburg, Preisträger beim Hermann-Schröder-Wettbewerb, beim Wettbewerb für Orgel­improvisation im Gottesdienst in Regensburg und bei den Internat. Wettbewerben für Orgelimprovisation in Schwäbisch Gmünd, Saarbrücken "Orgues sans frontières" und St. Albans / England.

2003-2008 Regionalkantor im Bistum Mainz an der Basilika St. Martin in Bingen
2004-2008 Lehrauftrag an der Musikhochschule Mannheim
2008-2014 Domorganist an der Kathedrale zu Dresden
2009-2014 Lehrauftrag an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden
seit Sept. 2014 Professor für Orgelimprovisation und Liturgisches Orgelspiel an der Hochschule für Musik Leipzig, Direktor des Kirchenmusikalischen Instituts.

Ausgedehnte Konzerttätigkeit im In- und Ausland, CD-Einspielungen.

Einige Eindrücke von dem Konzert sehen Sie » hier.

Nach oben

Mittwoch, 16. September 2015, 19:30 Uhr

Orgelkonzert:
Vier Hände, vier Füße - zwei Orgeln


Regionalkantor Ralf Stiewe - Orgel
und
Pfarrer Hans-Joachim Wahl, Gießen - Orgel

Einige Eindrücke von dem Konzert sehen Sie » hier.


 

Eintritt frei

Nach oben

Sonntag, 20. September 2015, 18:00 Uhr


Orgelkonzert
Werke von Paul Hindemith, Georg Friedrich Händel, Johannes Brahms, Franz Liszt, Camille Saint-Saëns u. a.

Krystian Skoczowski, Hanau - Orgel

Eintritt frei

Krystian Skoczowski wurde 1968 in Hanau geboren, erhielt ersten Unterricht auf der Violine, später auch auf der Orgel und am Klavier. Er war Schüler an Dr. Hoch's Konservatorium in Frankfurt am Main und studierte in Freiburg im Breisgau Kirchenmusik (1995 AExamen).

Er war Kirchenmusiker am Breisacher Münster, an der Dominikanerkirche St. Paulus in Berlin und an der Wallfahrtskirche St. Lutwinus in Mettlach. Er ist Lehrbeauftragter an der Universität der Künste in Berlin, an der Universität in Köln und am Institut für Kirchenmusik des Bistums Mainz.

Auch ist er als Kantor an der Pfarrkirche St. Elisabeth in Hanau tätig.

Als Organist konzertiert er im In- und Ausland. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist der Gregorianische Choral. Ferner ist er seit 2009 künstlerischer Leiter des Armsheimer Orgelsommers sowie seit 2015 Initiator und Leiter des Oberhessischen Orgelsommers.

Nach oben

Mittwoch, 7. Oktober 2015, 19:30 Uhr


Orgelkonzert
Werke von Bach, Franck und Tschaikowski

Orgel: Marina Sagorski, Gießen, Propsteikantorin für Oberhessen

Eintritt: 10,- €, Schüler und Studenten 5,- €, Kinder bis 14 Jahre frei


Geboren und aufgewachsen in Russland, bekam Marina Sagorski ihren ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Es folgten Studien am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und in Nishni Nowgorod (Musiktheorie und Musikwissenschaft sowie Cembalo und Orgel). Sie erhielt 1991 ein Stipendium der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover und studierte in Deutschland an den Musikhochschulen in Hannover und Hamburg Kirchenmusik (Orgel bei Prof. U. Bremsteller, Prof. W. Zerer). Anschließend belegte sie die Solistenklasse Orgel an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart (Prof. Dr. L. Lohmann).

Sie ist Preisträgerin der Orgelwettbewerbe in Moskau, Odense/Dänemark, Magdeburg, Speyer, Lüneburg, Hannover und Korschenbroich.

Nach den Wirkungsstätten in Hannover (Nazarethkirche), Hamburg-Harburg (St. Paulus-Kirche und Kammerorchester Nordheide), Schwerin (St. Paulskirche und Leitung des Schweriner Vocalensembles) ist sie als Kirchenmusikerin an der Petrusgemeinde Gießen und als Propsteikantorin in Oberhessen tätig.

Nach oben

Mittwoch, 4. November 2015, 19:30 Uhr


Orgelkonzert
Werke von Bach, Franck und Reger

Orgel: Daniel Beckmann, Mainz, Domorganist in Mainz

Eintritt: 10,- €, Schüler und Studenten 5,- €, Kinder bis 14 Jahre frei


Daniel Beckmann, geb. 1980, studierte bereits zu Schulzeiten als Jungstudent an der Hochschule für Musik in Detmold, wo er alle Prüfungen in den Fächern Orgelliteraturspiel (Klasse Prof. G. Weinberger) und –improvisation (Klasse Prof. T. A. Nowak) im Rahmen der Studiengänge Kirchenmusik (A-Examen) und Orgel (künstlerische Reifeprüfung & Konzertexamen) mit Auszeichnungen ablegte.

In den anschließenden Jahren betätigte er sich musikalisch sehr vielseitig. Neben seiner Funktion als Dekanatskirchenmusiker in Paderborn lehrte er künstlerisches Orgelspiel an der dortigen Universität und an der Hochschule für Musik in Detmold. Er gründete und leitete das solistisch besetzte Alte-Musik-Ensemble "Deutsche Vocal-Concertisten" und entfaltete eine umfangreiche Konzerttätigkeit als Organist, Pianist und Dirigent. Für seine Leistungen wurde er vielfach mit renommierten Preisen und Stipendien auf nationaler und internationaler Wettbewerbsebene ausgezeichnet.

2010 wurde Daniel Beckmann durch Karl Kardinal Lehmann 29-jährig zum Domorganisten an den Hohen Dom St. Martin zu Mainz berufen, wo er seither die Verantwortung für die liturgische und außerliturgische Orgelmusik trägt. Er initiierte die monatlichen Orgelmatineen und den Internationalen Orgelsommer, plant derzeit gemeinsam mit der Domorgelkommission eine groß angelegte Renovation der Domorgel und ist regelmäßiger Gast in Kathedralen, Philharmonien und anderen Orgelmusikzentren des In- und Auslandes. Seit 2014 leitet er ferner im Rahmen einer Vertretungsprofessur gemeinsam mit Prof. G. Gnann eine internationale Orgelklasse an der Hochschule für Musik Mainz. Zahlreiche TV-, CD- und Rundfunkaufnahmen sowie die Mitwirkung in internationalen Wettbewerbs-Juries runden die Tätigkeit ab.

Nach oben

Sonntag, 15. November 2015, 17:00 Uhr

Konzert der Johanneskantorei Gießen
César Franck: Messe A-Dur, Motetten und Orgelwerke

Vokalsolisten
Ralf Stiewe, Orgel
Kantorei der Johanneskirche
Gießener Kammerorchester
Leitung: Christoph Koerber

Eintritt: Karten zu 15,- € (ermäßigt 8,- €) sind in Gießen im Kirchenladen am Kirchenplatz und an der Abendkasse erhältlich.

Veranstalter und weitere Informationen: Ev. Johannesgemeinde Gießen

Nach oben

Mittwoch 9. Dezember 2015, 19:30 Uhr


Orgelkonzert
Werke von Buxtehude, Bach, Mendelssohn und Vierne

Orgel: Christoph Koerber, Gießen, Dekanatskantor Gießen

Eintritt: 10,- €, Schüler und Studenten 5,- €, Kinder bis 14 Jahre frei


Während der Schulzeit an einem musischen Gymnasium hatte Christoph Koerber Instrumentalunterricht in Geige, Trompete, Klavier und Orgel, sang in verschiedenen Chören, war als Geiger und Bratscher in einem Jugendorchester aktiv und als Trompeter in einer Dixieland-Band. Von 1988 bis 1995 absolvierte er das Kirchenmusikstudium an der Musikhochschule Trossingen (Orgel bei Prof. Christoph Bossert, Chorleitung bei Prof. Manfred Schreier). Es folgte ein Aufbausstudium Orgel / Alte Musik bei Prof. Andrea Marcon. Seit 1998 ist er Kantor und Organist an der Johanneskirche Gießen. Als Leiter der Kantorei, des Kinder- und Jugendchores, des Bläserkreises und des Gießener Kammerorchesters verantwortet er die Reihe „Musik in der Johanneskirche”. Außerdem leitet er als Lehrbeauftragter an der Justus-Liebig-Universität Gießen die Ausbildung nebenamtlicher Kirchenmusiker.

Nach oben

Samstag, 26. Dezember 2015, 17:00 Uhr

Festliche Weihnacht
Das beliebte Konzert am zweiten Weihnachtsfeiertag findet in diesem Jahr erstmals unter Mitwirkung der neuen Eule-Orgel statt, gespielt von Krystian Skoczowski! Wir freuen uns sehr, die "Deutschen Naturhornsolisten" sowie die Mezzosopranistin Sarah Mehnert für dieses Konzert gewonnen zu haben.

Lassen Sie sich von festlichen Klängen verzaubern und genießen Sie die besondere Atmosphäre der weihnachtlich geschmückten St. Bonifatiuskirche! Auf dem Programm stehen Werke von Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach.

Ausführende:
"Deutsche Naturhornsolisten"
Wilhelm Bruns, Horn
Stefan Berrang, Horn
Tilman Schärf, Horn
Lars Mechelke, Horn

Sarah Mehnert, Mezzosopran

Krystian Skoczowski, Orgel

Einige Eindrücke von dem Konzert sehen Sie » hier.

Eintritt:
Vorverkauf 18,- €, Abendkasse 20,- €,
Schüler, Studenten 10,- € (nur an der Abendkasse!)
Kinder bis 14 Jahre frei

Vorverkauf in Gießen:
Christliche Kunststube St. Bonifatius
Kirchenladen, Marktplatz 7
Apotheke im Martinshof, Liebigstr. 20
Hirsch-Apotheke, Frankfurter Str. 6


"Deutsche Naturhornsolisten"
Im Jahre 1985 fanden sich an der Folkwanghochschule Essen auf Anregung von Wilhelm Bruns einige Studierende der Hornklasse von Prof. Hermann Baumann zusammen, um herauszufinden, ob man nicht gemeinsam den großen Schatz der Literatur für Naturhornensemble zu heben im Stande wäre. Dabei entstand schnell der Wunsch nach einem festen Ensemble und damit die Idee der "Deutschen Naturhornsolisten".

Da keine brauchbarer Einspielungen dieser Musik vorlagen war die Probenarbeit der ersten Jahre mehr ein Experimentieren als wirkliches musikalisches Arbeiten. Ohne Vorbilder galt, die Machbarkeit der Werke auszuloten und das richtige Instrumentarium zu finden. Im Vordergrund stand also in dieser ersten Phase der Zusammenarbeit das Erreichen der konditionellen und technischen Voraussetzungen um Stücke vom Schlage eines Anton Reichas oder Jaques Fr. Gallays überhaupt spielen zu können. Zehn Jahre nach der Gründung und zahlreichen vielversprechenden Auftritten - gemeinsam mit Klavier oder Orgel - musste im Mai 1995 die erste große Hürde genommen werden. Anlass war eine Einladung nach Houston/Texas und es galt, hierfür ein abendfüllendes Programm erstmalig ohne Unterstützung eines Begleitinstrumentes auf die Beine zu stellen. Der zweiteiliger Aufbau mit Kammermusik von Reicha, Richter, Zwierzina oder Schneider im ersten und einem Block aus Jagdmusik im zweiten Teil sollte bereits das zukunftsweisende Konzept sein, welches bis heute den Großteil der Konzerte bestimmt.

Was folgte war die Zusammenarbeit mit dem Label MDG aus Detmold. In den Folgejahren wurden für diese kleine Firma viele CDs produziert, alle hoch gelobt von den Kritikern und teilweise mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Besonders hervorzuheben wäre hier vielleicht der Echo-Klassik, der für die Produktion der Telemann-Konzerte mit der Neuen Düsseldorfer Hofmusik verliehen wurde. Im Zusammenhang mit dem Erwerb der ehemaligen Flakhalle in Bad Dürkheim durch Wilhelm Bruns im Jahre 2002, aus dem die Internationale Naturhornakademie erwuchs, erweiterte sich die Besetzung des Ensembles. Die bis zu neun Mitglieder des Ensembles haben nun in dem klangschönen Saal der Akademie, in dem auch CD-Einspielungen stattfinden, endlich eine Heimat zum Proben und regelmäßigen Konzertieren gefunden. Als nächste CD ist die Einspielung der 36 Trios von Jean-Joseph Kenn geplant.


Sarah Mehnert
Die in Prien am Chiemsee geborene Mezzosopranistin widmete sich in ihrer Kindheit zunächst der Geige, bevor sie Ihren ersten Gesangsunterricht durch die Sopranistin Alma de Lon erhielt.

Seit Oktober 2013 studiert Sarah Mehnert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Prof. Thomas Heyer. Seit dem Wintersemester 2015 ist sie Stipendiatin der Prof. Dr. Zerweck-/Cassella Stiftung, sowie der Da Ponte Stiftung.

Im Konzertfach konnte sie sich bereits erfolgreich etablieren und sang bereits Werke von J. S. Bach, Mozart, Felix Mendelssohn-Bartholdy, sowie Gioachino Rossini. Außerdem wirkte Sarah Mehnert bei einem diesjährigen Konzert der Roma und Sinti Philharmoniker mit. Bei den diesjährigen Burgfestspielen übernahm sie in der Produktion "Der fliegende Holländer" die Rolle der Mary.


Krystian Skoczowski
wurde 1968 in Hanau geboren, erhielt ersten Unterricht auf der Violine, später auch auf der Orgel und am Klavier. Er war Schüler an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main und studierte in Freiburg im Breisgau Kirchenmusik (1995 A-Examen).

Er war Kirchenmusiker am Breisacher Münster, an der Dominikanerkirche St. Paulus in Berlin und an der Wallfahrtskirche St. Lutwinus in Mettlach. Er ist Lehrbeauftragter an der Universität der Künste in Berlin, an der Universität in Köln und am Institut für Kirchenmusik des Bistums Mainz. Auch ist er als Kantor der Pfarrkirche St. Elisabeth in Hanau-Kesselstadt tätig. Er konzertiert im In- und Ausland und komponiert Orgel- und Kammermusik. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist der Gregorianische Choral. Ferner ist er Künstlerischer Leiter des Armsheimer Orgelsommers sowie des Oberhessischen Orgelsommers.

Er verfügt über eine akademische Zusatzqualifikation der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im Denkmalschutz (2002 Master of Preservation of Cultural Properties, Monuments and Sites). Dieses Studium diente ihm besonders als Vertiefung seiner Kenntnisse in der Orgel-Denkmalpflege.

Nach oben

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 23:00 Uhr

Musikalisches Feuerwerk zum Jahresschluss
Werke von Charpentier, Purcell, Bach

Robin Wukits, Trompete und Ralf Stiewe, Orgel

Eintritt frei

Nach oben

Spendenstand

 
webdesign by csle
 
Impressum | Datenschutz
2008 2009 2010 2011 2012
2013 2014 2015 2016 2017