Förderkreis Neue Orgel St. Bonifatius e. V.

Visitenkarten   



Dank Ihrer Hilfe ist die neue "Perle der Empore"

ein grandioses, ganz besonderes Instrument!


Unterstützen Sie die neue Orgel der

St. Bonifatius Kirche in Gießen.


Infos zur Orgelpatenschaft
Martin Schindler, stellv. Verwaltungsratsvorsitzender Gisela Zimmermann, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Pfarrer Wahl Ralf Stiewe Curt Kleinschnitz Fotos: Fotoatelier Susanne Hofmann


Archiv:
Infos & Hinweise 2014

Bilden Sie sich einen kleinen Überblick über die Konzerte und Veranstaltungen, die der Förderkreis Neue Orgel St. Bonifatius e. V. bisher angeboten hat. Hier finden Sie detaillierte Informationen zu allen Events ab 2008.
 
 

Freitag, 26. Dezember 2014, 17:00 Uhr


Festliche Weihnacht
Bläser der Kammerphilharmonie Seligenstadt
W. A. Mozart: Divertimento in F-Dur, KV 213
W. A. Mozart: Serenade Nr. 10 in B-Dur, KV 361 (Gran Partita)

Das beliebte Festkonzert am zweiten Weihnachtsfeiertag bietet in diesem Jahr eine besonders reizvolle und selten zu hörende Klangkombination mit 12 Bläsern und Kontrabass! Unter der Leitung von Michael Höfele, Oboist beim hr-Sinfonieorchester, musizieren die Bläser der Kammerphilharmonie Seligenstadt Werke von Wolfgang Amadeus Mozart. (Informationen zum Ensemble s. u.)

Genießen Sie bei festlichen Klängen die besondere Atmosphäre der weihnachtlich geschmückten St. Bonifatiuskirche!

Ausführende:
Michael Höfele, Oboe und Leitung
Tina Craß, Oboe
Ute Jakobi, Klarinette
Petra Hartmann, Klarinette
Thomas Schmitz, Bassetthorn
Claudia Rack, Bassetthorn
Ulrike Hoffmann, Horn
Ulrike Walther, Horn
Roman Gerike, Horn
Rike Meister-Knapp, Horn
Peter Neubauer, Fagott
Marei Neudecker, Fagott
Martin Fußmann, Kontrabass

Eintritt:
Vorverkauf 18,- €, Abendkasse 20,- €,
Schüler, Studenten 10,- € (nur an der Abendkasse!)
Kinder bis 14 Jahre frei

Vorverkauf in Gießen:
Christliche Kunststube St. Bonifatius
Kirchenladen, Marktplatz 7
Hirsch-Apotheke, Frankfurterstr. 6
Apotheke im Martinshof, Liebigstr. 20

Ensemble-Vita
Die Bläser der Kammerphilharmonie Seligenstadt musizieren seit dem Jahr 2001 als festes Ensemble. Noch unter dem Namen "Ensemble flexibile" stand zu Beginn die Motivation, im Rhein-Main-Gebiet einen festen Klangkörper aufzubauen, der sich der Kammermusik für Bläser verschrieben hat. Die Flexibilität zeigt sich zum einen in der Vielfalt der möglichen Besetzungen. So musiziert man vom Bläsertrio über Oktett bis hin zum erweiterten Dezett und seit 2012 als Bläserregister der Kammerphilharmonie Seligenstadt, die teils in großer Sinfonieorchester-Besetzung spielt. Die wohl wichtigste Form der Flexibilität liegt jedoch in den Musikern selbst. Professionelle Musiker sowie exzellente Amateure bereichern das Ensemble mit ihrer Musikalität und ihrem Elan. All dies hat die Bläser der Kammerphilharmonie Seligenstadt zu einem ausgezeichneten Klangkörper gemacht - nicht zuletzt durch den Feinschliff von Michael Höfele, Oboist beim hr-Sinfonieorchester. Er leitet das Ensemble seit 2002 und gibt seine musikalischen Erfahrungen in den Proben an die Musiker weiter. Ebenfalls verbunden ist das Ensemble mit dem Musiker und Dirigenten Arndt Heyer, der mehrere Programme mit der Gruppe erarbeitete und damit wertvolle Impulse gab.

Im Rhein-Main-Gebiet sind die Bläser der Kammerphilharmonie Seligenstadt regelmäßig mit eigenen Konzerten und als Bläsersatz in unabhängigen Orchesterkonzerten und in Kirchenaufführungen zu hören. Seit 2010 gestalten sie mit dem Kulturring die erfolgreiche Reihe von Kinderkonzerten in Seligenstadt.

Nach oben

Sonntag, 14. Dezember 2014, 17:00 Uhr

Festliches Adventskonzert
des Gesangverein Jugendfreund 1888 e. V. mit dem Stadttheater Gießen
mit Werken von
CHARPENTIER, BRITTEN, MENDELSSOHN

Jan Hoffmann - Musikalische Gesamtleitung
Naroa Intxausti - Sopran
Tomi Wendt - Bariton
Chor, Extra-, Kinder- und Jugendchor des Stadttheater Gießen
Frauen- und Männerchor des Gesangverein Jugendfreund 1888 e. V.
Philharmonisches Orchester Gießen

Eintritt:
Vorverkauf 18,- €, Abendkasse 20,- €,
Schüler, Studenten 10,- € (nur an der Abendkasse!)
Kinder bis 14 Jahre frei

Vorverkauf in Gießen:
Christliche Kunststube St. Bonifatius
Kirchenladen, Marktplatz 7
Hirsch-Apotheke, Frankfurterstr. 6
Apotheke im Martinshof, Liebigstr. 20

Vorverkauf in Pohlheim:
Auto Häuser, Gießener Str. 9

» Fotogalerie

Nach oben

Orgelfahrt nach Würzburg
Samstag, 29. November 2014

Klais-Orgel, Foto © Augustinerkirche Würzburg

Auch in diesem Jahr bietet der Orgelförderkreis St. Bonifatius die beliebte Orgelfahrt im Advent an. Besuchen Sie mit uns die Bischofsstadt Würzburg!

Die sehenswerte Altstadt von Würzburg liegt direkt am Main. Sie zeugt von einer weit zurückreichenden und bewegten Geschichte. Als Hauptstadt Unterfrankens und Bischofssitz bietet die Stadt ein reiches Kulturleben. Wir können davon etwas in den großen, prächtig ausgestatteten Kirchenbauten mit seinen Orgeln erleben.

Programm

08:00 Uhr   Abfahrt am Liebigmuseum, Liebigstraße 12 in Gießen.

10:30 Uhr   Kloster Mariannhill, Würzburg, Orgeln der Firmen Steinmeyer und Strebel, Vorführung durch Kantor Rudolf Müller (bis 11:30 Uhr).

12:00 Uhr   Gelegenheit zum Mittagessen.

14:00 Uhr   Augustinerkirche, Doppelorgelanlage der Fa. Klais (Bonn), Vorführung durch Kantor Hans-Bernhard Ruß.

16:00 Uhr   Dom St. Kilian, Orgelkonzert an der Klais-Orgel mit Markus Eichenlaub (DKMD und Domorganist in Speyer).

Anschließend Rückfahrt nach Gießen, Ankunft voraussichtlich 19:30 / 20:00 Uhr.

Der Fahrpreis beträgt 20,- € und enthält, wie üblich, die Fahrt im Reisebus. Das Mittagessen gestalten die Teilnehmer selbst nach Neigung und Budget. Zusätzlich entstehen Kosten für das Orgelkonzert im Dom. Es kostet 8,- €, ermäßigt 6,- €.

Nach oben

Sonntag, 9. November 2014, 17:00 Uhr

Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser
Der 42. Psalm in der Vertonung von Palestrina, Händel und Mendelssohn.

Ausführende:
Marion Claußen, Sopran
Michael Brauer, Tenor
Thomas Oelighoff, Tenor
Götz Wagner, Bass
Dirk Ihle, Bass
Mitglieder des Uni-Orchesters Gießen
Johannes Becker, Orgel
Kirchenchor Kleinlinden
Bonifatiuschor Gießen
Leitung: Erwin Grüner

Eintritt:
Vorverkauf 12,- €, Abendkasse 14,- €,
Schüler, Studenten 8,- € (nur an der Abendkasse!)
Kinder bis 14 Jahre frei

Vorverkauf in Gießen:
Christliche Kunststube St. Bonifatius
Kirchenladen, Marktplatz 7
Hirsch-Apotheke, Frankfurterstr. 6
Apotheke im Martinshof, Liebigstr. 20

Nach oben

Sommer-Special 2014:
Die neue Eule-Orgel der Gießener St. Bonifatiuskirche

» Die Pfeifenorgel soll in der lateinischen Kirche als traditionelles Musik­instrument in hohen Ehren gehalten werden; denn ihr Klang vermag den Glanz der kirchlichen Zeremonien wunderbar zu steigern und die Herzen mächtig zu Gott und zum Himmel emporzuheben. «
(2. Vatikanisches Konzil, Konstitution über die heilige Liturgie)

In den Ferien präsentieren wir Ihnen in loser Folge wesentliche und wissenswerte Informationen rund um die St. Bonifatiuskirche Gießen, ihren großen Klangraum mit Kathedralakustik, die historische Hopkins-of-York-Chororgel und den Orgelneubau durch die Firma Eule. Wir wünschen Ihnen schöne Ferien, einen erholsamen Urlaub und viel Spaß beim Lesen!

Inhalt

Die Orgel im Raum
• St. Bonifatiuskirche » PDF 1
• Hochaltar
• Chororgel » PDF 2
• Empore und Rosette

Die neue Eule - Orgel » PDF 3
• Entscheidung für H. Eule Orgelbau
• Aufstellung
• Klang
• Disposition » PDF 4

Finanzierung » PDF 5
• Kosten
• Förderkreis
• Spenden
• Veranstaltungen
• Patenschaften
• Fertigstellung

Informationen, Zusammenstellung und Layout: Förderkreis Neue Orgel St. Bonifatius e. V., Fotos: Till Schürmann, Ralf Stiewe, © Förderkreis Neue Orgel St. Bonifatius e. V.

Diese Texte entstammen einer Pressemappe, die unser Regionalkantor Ralf Stiewe anlässlich der Pressekonferenz zur Vertragsunterzeichnung mit großem Engagement erstellt hat. Wir finden, das ist so ein Schatz an informativen Texten und schönen Bildern – den möchten wir Ihnen einfach nicht vorenthalten!

» Orgelpate werden!

Nach oben

Ein Blick in die Zukunft:
Der Orgelprospekt auf Leinwand


Seit dem 10. Juni 2014 hängen zwei beeindruckende Kunstwerke auf der Empore von St. Bonifatius. Sie zeigen den zukünftigen Prospekt, das "Angesicht" der neuen Orgel. (Foto © Franz Ewert, Gießener Anzeiger)

Zwei Auszubildende des Stadttheaters, Sebastian Rydzak und Johann Gertfelder, haben ihn nach den Entwürfen der Firma Eule in Originalgröße auf Leinwand gemalt. Damit wird erstmals ein Eindruck der neuen Orgel im Kirchenraum möglich. Die Größenverhältnisse werden sichtbar, wenn auch die räumliche Dimension fehlt. So wird das Holzgehäuse der Schwellkästen, im Hintergrund zu sehen, einige Meter hinter den Prospektpfeifen stehen. Gut ist zu erkennen, wie das prächtige Rosettenfenster zu beiden Seiten von den Orgelpfeifen eingerahmt wird. Die farbliche Gestaltung des Orgelprospekts steht noch nicht endgültig fest.

Initiator und Sponsor der Leinwand-Orgelprospekte ist der Kinderarzt Dr. Peter Bittner-Dersch. Als Mitglied des Orgelförderkreises suchte er schon lange nach einer Möglichkeit, die neue Orgel anschaulich zu präsentieren. Bei einem Besuch im Stadttheater entstand schließlich die Idee, dies mit Hilfe von Kulissen zu verwirklichen. Unter der Anleitung von Giuseppe Viva, dem Leiter der Malerwerkstatt des Gießener Stadttheaters, wurden die kunstvollen Prospekte gemalt. Die anschließende Befestigung am Kirchengewölbe erwies sich als weitere Herausforderung. Die nötige Hebebühne passte nicht durch die Kirchentür. Auch hier half eine Assoziation mit dem Stadttheater weiter: Nach Art eines Schnürbodens wurde unter Einbezug der alten Chorpodeste eine Spezialkonstruktion errichtet. Das nötige Holz lieferte der Dachdeckerbetrieb Günther Lerner aus Wieseck. Die Schreinerei Opitz aus Fernwald fertigte daraus die Rahmenkonstruktion. An vier Schnüren wurden die je 15 Quadratmeter großen Prospekte schließlich in die Höhe gezogen und an ihrem endgültigen Platz befestigt.

In einer Feierstunde dankte Wolfgang Schreier, Vorsitzender des Orgelförderkreises, allen Mitwirkenden, besonders der Intendantin des Stadttheaters, Cathérine Miville, für die großzügige Unterstützung des Projekts und die hervorragende Zusammenarbeit.

Ende 2016 soll die neue Orgel fertiggestellt sein. Bis dahin müssen noch viele Spenden gesammelt und Orgelpfeifenpatenschaften "verkauft" werden. Knapp die Hälfte der Gesamtkosten von rund 950.000 Euro sind bisher zusammengekommen.
» Orgelpate werden!

Nach oben

Sonntag, 15. Juni 2014, 18:00 Uhr

Rund um Rinck -
Konzert mit Flöte und Orgel

Hören Sie ein Stück Gießener Musikgeschichte: Werke von Bach, Lemmens, Rinck und Widor.

Der gebürtige Thüringer Musiker Christian Heinrich Rinck wirkte Anfang des 19. Jahrhunderts in Gießen als Stadtorganist und Universitätsmusikdirektor, danach in Darmstadt u.a. als Stadtkirchenkantor und Hoforganist von Großherzog Ludwig. Rinck galt als einer der besten Organisten seiner Zeit. Er war einflussreicher Musikkritiker und gefragter Konzertorganist, Pädagoge, Komponist, Musikwissenschaftler und Sachverständiger.

Das Programm bettet Musik von Christian Heinrich Rinck in den Kontext seiner Lehrer- und Schülergenerationen. Zu hören sind u.a. Rincks Flötenkonzert und die Suite für Flöte und Orgel von Charles-Marie Widor, ferner Werke von Bach und Lemmens.

Mit der Flötistin Daja Leevke Hinrichs und dem Darmstädter Regionalkantor Jorin Sandau treten zwei hochtalentierte Musikerpersönlichkeiten in einen feinsinnigen Dialog, der einen großartigen Konzertabend verspricht.


Ausführende:

Daja Leevke Hinrichs, Flöte

Jorin Sandau, Orgel

Künstlerische Lebensläufe (PDF, 159 KB)

Eintritt: 12,- €, Schüler und Studenten 7,- €,
Kinder bis 14 Jahre frei

Nach oben

Freitag, 25. April 2014, 19:30 Uhr


Litauischer Mädchenchor »Liepaitės«
Litauen ist berühmt für seine hohe Gesangskultur. Der traditionsreiche Mädchenchor »Liepaitės« gehört zur Musikakademie der Universität Vilnius. Zahlreiche Preise im In- und Ausland belegen die hohe Qualität der Sängerinnen. Ihre Konzertreise durch Deutschland führt sie unter anderem nach Berlin und Gießen.

Das Programm umfasst Werke von Bach, Caldera, Rheinberger, Scheidt sowie litauischen und internationalen Komponisten.
Konzertprogramm und Informationen zum Chor (PDF, 703 KB)

Leitung: Audronė Steponavičiutė-Zupkauskienė

Eintritt: 14,- € Schüler, Studenten, Schwerbehinderte 8,- €, Kinder bis 14 Jahre frei

Nach oben

Sonntag, 6. April 2014, 19:00 Uhr

Dia-Multivision
"Andalusien - Spaniens schöner Süden"

Andalusien, der sonnenverwöhnte Süden des spanischen Festlandes, bietet weit mehr als nur Stierkampf und Flamenco: in Andalusien locken unverbaute Strände am Mittelmeer und Atlantik, beschauliche weiße Bergdörfer und städtisches Flair in Granada, Sevilla und Cordoba, Schneeberge und Sandwüsten, maurische Moscheen und katholische Kathedralen, Feste und Prozessionen, Natur und Kultur - Andalusien ist an Vielfalt kaum zu überbieten.

"Semana Santa"
Die Heilige Woche vor Ostern in Andalusien

"Semana Santa", die Heilige Woche vor Ostern wird in Andalusien ausgiebig gefeiert. Beeindruckende Prozessionen ziehen zahlreiche Touristen an - lassen Sie sich in eine farbenprächtige Welt entführen!

Die Vortragenden, Heidrun Mathes-Graubert und Alfons Graubert fotografieren seit vielen Jahren begeistert auf ihren Reisen durch verschiedene Länder. Mit einem speziellen Computerprogramm entwickeln sie Bildershows, die mit landestypischer Musik und Original-Tonaufnahmen unterlegt sind. Persönliche Erlebnisberichte runden die Präsentation ab.

In der Pause bieten wir eine kleine landestypische Erfrischung an. Der Erlös kommt dem Orgelprojekt zugute.

Der Eintritt ist frei, Spenden zugunsten des Orgelneubaus in St. Bonifatius erbeten.

Ort: Martinshof, Liebigstr. 20, 35392 Gießen, Martinssaal im 1. OG

Nach oben

Presseberichte zur
Vertragsunterzeichnung für den Orgelneubau

Die beiden heimischen Tageszeitungen Gießener Anzeiger und Gießener Allgemeine Zeitung berichteten anlässlich der Vertrags­unterzeichnung für den Orgelneubau am 13.03.2014 ausführlich über das Projekt "Perle der Empore".

Spätestens im Dezember 2016 soll die neue große Orgel in der St. Bonifatiuskirche erklingen.

Bericht Gießener Allgemeine, PDF 239 KB

Bericht Gießener Anzeiger, PDF 225 KB

Nach oben

Samstag, 8. März 2014, 20:00 Uhr

Dialog zweier Königinnen:
Konzert für Violine und Orgel

Zwei "Königinnen der Instrumente" treffen sich in St. Bonifatius zum Konzert: Violine und Orgel. Wir freuen uns besonders, mit Ulrike Mäding ein Mitglied des hr-Sinfonieorchesters zu Gast zu haben.

Gemeinsam mit Regionalkantor Ralf Stiewe an der Orgel verspricht dies musikalischen Hochgenuss! Auf dem Programm steht Musik von Barock bis Romantik. Wir laden Sie herzlich ein zu diesem besonderen Konzert zugunsten des Orgelneubaus in St. Bonifatius!


Ausführende:

Ulrike Mäding, Violine
Künstlerischer Lebenslauf (PDF, 66 KB)

Ralf Stiewe, Orgel

Eintritt: 12,- €, Schüler und Studenten 7,- €,
Kinder bis 14 Jahre frei

Nach oben

LichtKirche in der Wieseckaue
und Kunstleitpfosten zur Landesgartenschau

An den Haupteinfallstraßen der
Stadt Gießen sind zahlreiche lustig
gestaltete Vollholzpfosten zu sehen.

Diese Kunstleitpfosten "dienen als Leitsystem entlang der Straßen sowie entlang touristisch stark genutzter Fuß- und Radwege zur Landesgartenschau" (www.giessen.de).

Auch unsere Pfarrgemeinde hat sich mit mehreren Gruppen (und Pfosten) an dieser Initiative beteiligt. Der Leitpfosten des Orgelförderkreises, gestaltet durch Wolfgang Degen, wird über den Sommer im Pfarrhof verbleiben und so den beginnenden Weg von St. Bonifatius aus zur Landesgartenschau markieren. Die Standorte der weiteren Pfosten können in einer kleinen Sonntagsnachmittagswanderung durch das Stadtgebiet ausfindig gemacht werden ...

LichtKirche in der Wieseckaue
Übrigens: Nicht nur Pfosten, sondern zahlreiche ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter der Kirchen sind auf der Landesgartenschau im Einsatz und tragen Gottes Wort in die Welt. Halten Sie bei Ihrem Besuch Ausschau nach der LichtKirche!

Nach oben

Johann David übernimmt
die 100. Orgelpatenschaft

Seit Juni 2013 besteht die Möglichkeit, für den Orgelneubau in der St. Bonifatiuskirche in Gießen eine Orgelpfeifenpatenschaft zu übernehmen. Jetzt erhielt der 100. Pate, Johann David aus Langgöns, seine Urkunde.

Pfarrer Hans-Joachim Wahl und der Vorsitzende des Förderkreises, Wolfgang Schreier, bedankten sich für die Patenschaft an der Pfeife Claribel Flute 8’ d.

Der 72jährige Johann David lebt in Langgöns, fühlt sich aber seit 60 Jahren mit der Bonifatiuskirche in Gießen eng verbunden. Insbesondere liebt er das Altarbild in dieser Kirche, welches ihn immer wieder neu berührt. Nach der Devise „Wer viel hat soll viel geben” spendet er jährlich von seiner Rente einen festen Betrag. So unterstützte er bereits die neue Orgel der kath. Kirche in Langgöns und spendete für verschiedene karitative Einrichtungen. Pfarrer und Vorsitzender des Förderkreises dankten David für die Patenschaft und hoben seine uneigennützige Spendenbereitschaft insgesamt besonders hervor. „Wir freuen uns, dass gerade Sie unser 100. Orgelpfeifenpate geworden sind” betonte Wahl und übergab zusätzlich noch eine Flasche Orgelwein.
» Orgelpate werden!

Nach oben

Spendenstand

 
webdesign by csle
 
Impressum | Datenschutz
2008 2009 2010 2011 2012
2013 2014 2015 2016 2017